Archäologie des Wagenrades

Die ältesten Räder, die ausgegraben wurden, sind Scheibenräder mit einem Alter von über 6000 Jahren.

Für Scheibenräder gab es verschiedene Techniken:

1. Scheibenrad aus einer Baumscheibe

Das Scheibenrad, das aus einer Baumscheibe bestand, d.h., das von einem Baumstamm als Scheibe abgesägt wurde.

Nachteil dieser einfachsten Art eines Scheibenrades ist die hohe Gefahr des Zerbrechens.
Deshalb hatten die Wagner der Vorzeit schon bedeutend robustere Techniken entwickelt.

 

2. Scheibenrad in Bohlentechnik

Die einfachste Version ist ein Rad, das aus einer einzelnen Holzbohle hergestellt wurde.
Ein solches Rad wurde in Niedersachsen gefunden und hat ein Alter von 3700 Jahren.

Scheibenrad-Niedersachsen_3700

 

Im Museum am Federsee ist sowohl ein Originalteil eines Scheibenrades als auch dessen Reproduktion ausgestellt. Es besteht aus drei einzelnen Bohlen, die durch schmale Keilhölzer in Schwalbenschwanztechnik verbunden sind.

Federsee_Scheibenrad_Original_1000

Die Rekonstruktion zeigt folgendes Bild

Federsee_Scheibenrad-Rekonstruktion_1000
Solche Scheibenradtypen waren im mitteleuropäischen Raum Tausende von Jahren lang üblich und weit verbreitet.

Im Rahmen der Grabungen in den Pfahlbausiedlungen am Bodensee wurden ebenfalls solche Räder gefunden. Hier als Rekonstruktion im Pfahlbaumuseum:

060419_030_Unteruhldingen_1000

Im osmanischen Reich waren Scheibenräder in Bohlentechnik bis ins letzte Jahrhundert weit verbreitet.

130823_9901_Tuerkei_Bohlentechnik-drehende-Achse_1000Die Verbindung durch Quernuten ist in diesem Fall nicht erforderlich, weil die Bohlen miteinander verzapft sind und ansonsten durch einen Eisenreif zusammengehalten werden.

Ich muss jetzt auf einen wichtigen Konstruktionsunterschied eingehen:

1. Das Rad ist fest auf der Achse montiert und die Achse dreht sich mit.
2. Das Rad dreht sich auf der Achse und muss deshalb mit einer Nabe ausgestattet sein.

Die erste Version erkennt man am viereckigen Loch im Rad (siehe letztes Bild).
Die Achse ist fest mit den Rädern verbunden.

160404_0854_Tuerkei_Scheibenrad-drehende-Achse_1000
Man erkennt, dass diese Achse an der Kontaktstelle mit der Karroserie inzwischen ziemlich weit abgelaufen ist.

160404_0857_Tuerkei_Scheibenrad_drehende-Achse_Achslagerung
Diese Achse ist noch ziemlich unverbraucht. Der Wagen sitzt ohne weitere Befestigung auf der Achse auf.

Daneben gibt es aber auch Scheibenräder in Bohlentechnik mit Nabe und eingesetzter Buchse:

051102_053_Tuerkei_Scheibenrad-mit-Nabe

Die Nabe ist in diesem Fall in die mittlere Bohle eingearbeitet. Damit das Rad stabil auf der Achse läuft, muss der Kontakt von Achse und Rad eine bestimmte Mindestlänge haben – deshalb die Verdickung. Man erkennt auch die Gussbuchse (konisch), die auf der Achse (ebenfalls konisch) aufsitzt.

Zumindest im osmanischen Reich gab es auch eine ausgereiftere dritte Konstruktionstechnik des Scheibenrades:

3. Scheibenrad in 2 x 3 konzentrischen Segmenten, die untereinander verzapft wurden.

060822_584_Scheibenrad-in-Segmenttechnik-mit-Nabe_1000

Zunächst wurden 3 Segmente mit je einem knappen Drittelkreis Breite mit der Nabe und untereinander verzapft. Versetzt wurden darüber 3 weitere Segmente verzapft. Das Ganze wurde mit einem Eisenreif eingebunden.

Ich habe diese Technik bisher aber nur in der Türkei beobachtet, wo sie allerdings weit verbreitet war.

Wenn man die ersten Bilder auf dieser Seite nochmals betrachtet, kann man feststellen, dass das Rad aus dem Federsee fest mit der sich drehenden Achse verbunden war und dass das Rad vom Bodensee eine Nabe hatte und sich auf der Achse drehte.
Das Rad aus Niedersachsen hat zwei entscheidende Nachteile:
1. Es ist zerbrechlich und
2. es rotiert ohne Nabe auf der Achse, ist also sehr instabil.
Das bedeutet, dass es nur für kleine Lasten einsetzbar war. Sein Erhaltungszustand spricht aber eher für eine Weihegabe zu kultischen oder zeremoniellen Zwecken als für ein echt gelaufenes Rad.

 

4. Das Speichenrad

Ich gehe davon aus, dass die ersten Speichenräder eine Entwicklung für die Streitwagen-Technologie im sumerischen, hethitischen und/oder auch dem babylonischen Reich waren.
Von der Radtechnik her war das die Rennwagenversion: Keine große Last zu tragen, dabei aber doch robust im Gelände, wendig und schnell.
Und ich gehe ebenfalls davon aus, dass diese Technologie zumindest anfangs Geheimwissen war, was dafür sorgte, dass Scheibenräder neben den Speichenrädern noch sehr lange üblich waren.

150705_2253_hethitischer-Streitwagen
Hethitischer Streitwagen mit Speichenrad um 900 v.Chr.

Im griechischen und römischen Reich verbreitete sich die Technik des Speichenrades schnell und in einem großen Territorium. Speichenräder waren also schon vor der Zeitenwende handwerkliches Allgemeingut unter den Wagnern. Mit der intensiven Besiedelung durch die Römer in Südwestdeutschland bis ins 2. Jh. n.Chr. kam diese Technik auch in den mitteleuropäischen Raum.

Ich habe festgestellt, dass die Art und Weise, wie die Römer vor 2000 Jahren Speichenräder herstellten, sich in nichts von dem unterschied, was mein Großvater vor dem WK I machte. D.h., dass die Technik, ein Speichenrad herzustellen, schon vor über 2000 Jahren ausgereift war und dass sowohl die Werkzeuge als auch die Arbeitstechniken bis zum Beginn der Elektrifizierung und damit der maschinengestützten Produktionstechnik keine bedeutende Änderung mehr erfuhr.

 

 

 

copyright Franzjörg Krieg 2016