Kategorie-Archiv: Werkzeuge

Aktuelle Projekte

 

Unabhängig von der Struktur auf dieser Homepage bin ich immer wieder an Projekten, die noch nicht strukturiert veröffentlicht wurden.

Diese kann ich hier kurz skizzieren.

Zur Zeit restauriere ich

KASTENWINDEN.

Diese waren die Wagenheber, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als besondere Meisterleistung von Schmieden weite Verbreitung fanden. Schon vor 1850 gab es noch durchweg von Hand geschmiedete Exemplare. In den darauf folgenden Jahrzehnten kamen immer mehr industriell gefertigte Teile zur Verwendung. Nach 1900 konnte ich  bisher keine Exemplare dokumentieren.

Da diese Winden schon Prachtstücke der Schmiedearbeit waren, wurden die meisten signiert. Oft findet man die Jahreszahl der Herstellung, den Namen des Schmieds und seine Zeichen.

Aktuell restauriere ich eine Kastenwinde von J.H. Kalsbach, leider ohne Jahreszahl.


Die Winde in von außen entrostetem und gesäuberten Zustand


Der Name des Schmieds befindet sich wie meist auf der Zahnstange, allerdings in diesem Fall an versteckter Stelle auf der Innenseite der Zahnstange unten.


Das Werk besteht aus drei Teilen, das Antriebsritzel und zwei Zahnräder für die Übersetzung. Das kleine Ritzel unter dem großen Zahnrad treibt die Zahnstange an.

  Die restaurierte Winde



Die Zahnstange besitzt außer dem Kopfstück zum Einhängen der Hebeketten auch einen Greifer am Fuß.
Die Zähne zeigen, dass die Kastenwinde keinen Gebrauchswert mehr hat. Im mitteren Bereich sind die Zähne nach oben gebogen und abgenutzt. Ein Zahn ist abgebrochen. Oben und unten zeigen die Zähne noch die ursprüngliche Dimension.

 

Eine weitere inzwischen restaurierte Winde ist von

Die Zahl ist eine Produktionsnummer und keine Jahreszahl. Die 23 steht für die 23 Einbuchtungen der Zahnstange.

Das Werk dieser Winde hat nur ein großes Zahnrad.

 

Der Heimatverein Nagold recherchierte für mich zur Firmengeschichte:

Die Herstellung von Winden in Nagold begann 1909, als der Schlosser Friedrich Benz sen. ein Gebäude am Mühlkanal in Nagold erwarb. Friedrich Benz sen. führte Schlosserarbeiten aus, stellte Hebewinden her, die vorwiegend in der Forstwirtschaft benötigt wurden, handelte mit Fahrrädern und Nähmaschinen und betrieb eine Landwirtschaft. Später nahm er die Fabrikation von Kunsteis für Metzgereien und Gastwirtschaften auf.

 

1922 übernahm der Schlosser Friedrich Benz jun. den Betrieb (Schlosserei und Windenfabrikation) von seinem Vater. 1924 gründete er mit Walter Koch die Firma Benz & Koch Automobile. Es folgte eine Tankstelle, eine Reparaturwerkstatt und der Handel mit Kraftfahrzeugen. Omnibusbetrieb mit mehreren Verkehrslinien. 1943 wird die Windenwerkstatt aufgestockt. Es verlässt kein LKW und Omnibus das Magiruswerk in Ulm ohne eine Benzwinde.

 

1948 setzt der Handel mit Opel und Magirus wieder ein, Wiederaufbau des Omnibuslinienverkehrs. Weniger Hebewinden werden hergestellt, sondern moderne Möbelgestelle u.a. für die Nagolder Firma Rolf Benz. Anfang der 1960er Jahre wurde die Windenproduktion eingestellt.

 

Eine weitere Winde ist schon restauriert:

Ich besitze inzwischen 6 Kastenwinden, die ich später noch auf der HP insgesamt portraitieren werde.

Die drei zuletzt restaurierten sind hier:

 

ACKERWAGEN

Ich bekam einen Ackerwagen aus der Gegend um Horb/Neckar in die Sammlung.
So präsentiert er sich nach der groben Reinigung:



Nach der Reinigung ist zu erkennen, dass die Hinterräder nicht original zu diesem Wagen gehörten. Sie wurden nachträglich angepasst. Deshalb besitzt die Vorderachse auch andere Radkappen (Achsnägel) als die Hinterachse.
Dabei gibt es auch ausgefallene Lösungen:

Nach der Entrostung: