Wandel des Berufsbildes

 

In der Wagnerei Krieg in Bad Rotenfels ist der wesentliche Wandel im Berufsbild durch die Elektrifizierung des Ortes zwischen 1910 und 1920 dokumentiert.

Durch die Einführung maschineller Bearbeitungstechniken wie Buchsenlochfräse, Bandsäge, Universal-Radmaschine und Hobelmaschine  verschwanden ganze Werkzeugtypen (Löffelbohrer, Breitbeile und Raubank-Hobel). Vorher musste jedes Halbfertigprodukt mit dem Beil aus dem Holz gehauen werden, während danach mit der Bandsäge zugesägt werden konnte.

Außerdem kam durch die Industrialisierung eine Veränderung von der auf den Werkstoff Holz konzentrierten Fertigung auf die stahlbasierte Fertigung. Sowohl in der Entwicklungsgeschichte der Werkzeuge als auch in der Entwicklung der Fertigprodukte ist diese Veränderung greifbar.